Gefahr in unseren Wasserleitungen

Herbert Decker
Wasser
Gefahr in unseren Wasserleitungen -

Warum sollte ich kein Wasser aus der Leitung trinken?

So oder ähnlich sehen die Wasserleitungen bei uns in Deutschland aus. Selbst das Umweltbundesamt empfiehlt: Wasser, das länger als vier Stunden in den Leitungsrohren stagniert hat, sollte nicht zur Zubereitung von Speisen und Getränken genutzt werden. Der Biofilm in den Leitungen ist eine wahre Brutstätte für Keime.

Dementsprechend hat die Lund Universität in Schweden bis zu 10 Millionen Mikroben in jedem Glas Wasser aus der Leitung gefunden. Grund dafür ist, dass im Inneren der Wasserleitungen ein Biofilm aus Insekten, Bakterien und andere wirbellosen Lebewesen entsteht. In diesem Biofilm befinden sich bis zu 10.000 verschiedener Mikroben! Für Mikroben im Biofilm gibt es keine Grenzwerte. In einer bundesweiten Studie des Instituts für medizinische Parasitologie in Bonn konnten in allen untersuchten Trinkwässern Parasiten identifiziert werden. Die massive Menge an Parasiten aus dem „Brutkasten“ Zuleitungsrohr kann der Körper nicht regulieren und es kommt zum Befall.

Eine erstaunliche Tatsache hat Georges Lakhovsky im letzten Jahrhundert gemacht. In seinem Buch Das Geheimnis des Lebens beschreibt er seine Suche der Ursache für die Ausbreitung von Krebs. Dafür besuchte er mit einer Kommission internationaler Krebsspezialisten Ortschaften, in denen keine Krebskranken registriert waren. Sie fanden heraus, dass in all diesen Ortschaften keinerlei Wasserleitungen vorhanden waren. Die Einwohner schöpften ihr Wasser ausschließlich aus Brunnen nahegelegener Quellen. Als diese Brunnen später durch Wasserleitungen ersetzt wurden, traten auch dort Krebserkrankungen auf.