Viktor Schauberger, der Finder der hexagonalen Wirkung

Herbert Decker
2021-01-28 00:01:00 / Aktuelles von YVE-BIO / Kommentare 0
Viktor Schauberger, der Finder der hexagonalen Wirkung  - hexagonalen Wirkung

Viktor Schauberger

Der Finder der hexagonalen Wirkung

Warum wird das YVE-BIO Wasser wieder hexagonal?

Und wie gesund ist dass?

Was wird der hexagonalen Wirkung nach-ge-sagt?

Zuerst, wir dürfen keine gesundheitlichen Aussagen machen,

deshalb sollten Sie gesundheitliche Empfehlungen aus unserem folgendem Text “herauslesen“ ist dass ihre eigene Interpretation.

Viktor Schauberger (1885 – 1958 ) fand es heraus:

Nun unsere YVE-BIO®Filter geben dem Wasser, neben der Reinigungswirkung, alleine schon wegen der Schwerkraft-Filterung, gravitative Filterung, eine Langsamkeit, um sich wieder „zu-sich-zu-finden“. Sich wieder zu ordnen, das Wasser wird nicht mehr „erpresst“, also durch Druck wie vorher durch die Wasserleitungen gepresst. Die Wassercluster sehen unter dem Mikroskop nicht mehr aus wie zerquetschte Knödel, sondern können sich wieder ordnen zu herkömmlich natürlicher kristalliner hexagonaler Form.

Dies wird durch den gesamten Lauf durch die Keramik (Durchlass 0,2 µm, 0,0002 mm) und den verschiedenen Filterstufen etc. und Mineralien, insbesondere durch den Auslauf mit Magneten noch verstärkt. Diese Filter machen Ihr Wasser wieder rein und die Struktur hexagonal.

Dies sind die besonderen Unterschiede unserer Geräte.

Diese Wirkungen „Wenn Wasser über hundert Steine fließt, ist es wieder rein“. 

Und somit baut sich ein „Schauberger Wirbel“ auf. ;

Somit enthält Wasser eine große Menge an Energie, die im Körper genutzt wird, um elementare Stoffwechselvorgänge anzuregen – und somit eine essenzielle Grundlage des Lebens ist.

Auszug von Dr. Andreas Stötter Innsbruck

Es war der österreichische Naturforscher Viktor Schauberger, der in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts durch seine intensiven Naturbeobachtungen und insbesondere der Erforschung der Bewegungen des Wassers, ein Bewusstsein für die Wasserwirbel schaffte. Schauberger stellte fest, dass Wasser in der Natur immer in Wirbeln, Mäandern und rollenden Bewegungen fließt. Diese Bewegungsformen regenerieren laut Schauberger das Wasser und reichern es mit Energie an.

So baute und erforschte er bis 1955 Wirbelgeräte für Trinkwasser, mit denen er hochlebendiges Wasser erzeugte und eine dabei erstaunliche Entdeckung machte:

Alle natürlichen Vorgänge, im Großen wie im Kleinen, sind mit Wirbeln verbunden. Ob im Pflanzenwachstum, Spiralnebel der Galaxien, Wirbelstürme, Haarwirbel, Eiweiß- und DNS-Strukturen, bis in den kleinsten Quantenbereich, überall findet man die Wirbelform. So auch im Wasser. Laut Schauberger und anderen Forschern hat die Wasser-Verwirbelung eine spezielle Wirkung auf die Qualität des Wassers. Dies bedeutet, dass die Verwirbelung die grobe Clusterstruktur eines Leitungswassers aufbricht und viele kleine energiereiche Cluster erzeugt. Dadurch wird die Oberfläche stark vergrößert. Dabei soll die gespeicherte Information verändert werden bzw. unnatürliche Information des im stehenden, chemisch behandelten und unter Druck stehenden Leitungswassers gelöscht werden. Eine massive Sauerstoffanreicherung geht zudem damit einher. Einen Großteil des lebenswichtigen Sauerstoffs atmen wir ein, aber ein nicht geringer Anteil wird im Körper aus Wasser gewonnen. Deshalb ist das Wirbelwasser eines YVE-BIO Filters ein enormer Sauerstoffspender.

Nicht nur, dass natürlich verwirbeltes Wasser, wie Wasser aus einem Gebirgsbach schmeckt, es ist auch zellgängiger. Prof. Peter Agre hat 2003 den Nobelpreis für die Entdeckung der Aquaporine bekommen. Das sind Kanäle bzw. Durchgänge in der Zellmembran, die den Wassertransport in die Zelle ermöglichen. Sie sind aufgebaut wie kleine Doppelwirbel, und es kann nur jeweils ein Wassermolekül passieren. Dies bedeutet, dass nur kleinclustriges hexagonales Wasser ins Zellinnere hineinkommt. Normales Leitungswasser, mit seinen großen Clustern, kommt da nicht durch und muss erst mit Aufwand von körpereigner Energie in seiner Molekular-Bindung aufgebrochen werden. YVE-BIO Wirbelwasser dringt hier direkt, sehr schnell und ohne Energieaufwand ins Zellinnere vor, um seine lebenswichtige Wirkung im Zellstoffwechsel zu entfalten. Dadurch fühlt man sich nach dem Trinken eines lebendigen natur belassenen bzw. verwirbelten Wassers sofort lebendig und erfüllt.“ Viele Kunden bestätigten uns dieses bereits.

Somit wird ihr Wasser wieder lebendig, es wird wieder zu wertvollem Wasserstoff.

Auszug von Dr. Andreas Stötter Innsbruck:

Wasserstoff hat die stärkste antioxidative Wirkung und ist in freier molekularer Form, vor allem in frischem Obst und Gemüse vorhanden. Antioxidantien binden freie Radikale, reduzieren dadurch die Zellalterung und haben deshalb einen starken Anti-Aging Effekt, denn je höher die Zelloxidation, desto schneller altern wir. Ausreichende Mengen an Antioxidantien können daher die Zellalterung entscheidend verlangsamen.

Oxidativer Stress, verursacht durch den Einfluss freier Radikale, ist eine Plage für den modernen Menschen. Es ist die giftige Umweltverschmutzung in der Luft, die wir 24 Stunden/7 Tage die Woche einatmen, multichemische Expositionen, erhöhte Strahlung durch WLAN, Handymasten und anderes, Schwermetalle, Strahlung aus dem wahllosen Einsatz von Röntgengeräten, pharmazeutische Medikamente, Chemotherapie, das Handy, das an dein Gehirn gehalten wird und andere Geräte, die elektromagnetische Felder (EMF) erzeugen. All diese Dinge erhöhen den oxidativen Stress, der uns schließlich in den Morast von Krankheit und Krebs zieht. Molekularer Wasserstoff ist die perfekte medizinische Behandlung für oxidativen Stress.

Jedoch ist Wasserstoff als einziges ein selektives Antioxidans, da es nur bestimmte freie Radikale bindet (Hydroxylradikal und Peroxinitrit) und andere durchaus wichtige und notwendige Radikale unberührt lässt. Inzwischen ist gut bekannt, dass eine zu hohe Antioxidantien-Konzentration im Körper schädlich ist und sogar die Tumorbildung fördern soll. D.h., dass wahllos Antioxidantien durch Nahrungsergänzungsmittel in sich hineinzuschütten, schädlich sein und die Balance zwischen freien Radikalen und Antioxidantien stören kann.

Wie oben erwähnt, besteht Wasser aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom.

Im normalen Wasser kommt Wasserstoff hauptsächlich in gebundener Form vor. Dagegen wurde im Quellwasser von Lourdes, Nordenau (Sauerland) Tracote (Mexiko) oder Hita (Japan) und anderen Heilwässern freier Wasserstoff (auch als aktiver oder molekularer Wasserstoff bezeichnet) gefunden, der einen Überschuss an negativ geladenen Teilchen hat. Der freie molekulare Wasserstoff ist vermutlich die eigentliche Ursache für die augenscheinlichen Wunderheilungen durch diese Heilquellen.

Wasserstoff gelangt überall hin, und zwar binnen Minuten, und durchflutet den ganzen Körper praktisch ungehindert, denn freier (molekularer) Wasserstoff ist 88mal kleiner als das Vitamin-C-Molekül. Er dringt somit durch jede Membran und deshalb ganz leicht in jede Zelle, und eliminiert wie erwähnt das schädlichste freie Radikal Hydroxyl.

Molekularer Wasserstoff hinterlässt im Gegensatz zu anderen hochwirksamen Antioxidantien auch keine Nebenwirkungen: Es wird einfach Wasser daraus!

Albert Szent-Györgyi, ein Nobelpreisträger, erklärte, dass Wasserstoff und nicht Sauerstoff der Brennstoff des Lebens ist.

Inzwischen sind über 1.000 wissenschaftliche Studien erschienen, die den gesundheitlichen Nutzen des Trinkens wasserstoffreichen Wassers nachweisen. Die wissenschaftliche Forschung ist besonders in Asien fortgeschritten, wo das Trinken von wasserstoffreichem Wasser sehr empfohlen wird.

Die meisten Menschen berichten von einem recht ungewöhnlichen Erlebnis beim Trinken von Wasserstoffwasser: Man will mehr davon. Das Paradox dabei ist, dass man vom Trinken Durst bekommt, auch wenn keinerlei Salz im Wasser ist. Bei vielen stellt sich schon wenige Minuten nach dem Trinken eine größere Klarheit im Kopf ein, die meist mit einem Gefühl der Erfrischung einhergeht. Und manche wollen am liebsten gleich die nächste Flasche trinken. Das kann ich aus meiner Erfahrung nur bestätigen. Wie kann das sein? Alle unsere Energie produzierenden Zellen, mit ihren Kraftwerken, den Mitochondrien, sind eigentlich hauptsächlich darauf programmiert, Wasserstoff aus der Nahrung zu gewinnen. Wenn sie diesen in ausreichender Menge bekommen, strotzen sie schier vor Energie.“ Zitat Ende.

Wir von YVE-BIO wissen, und auch dass viele Kunden sagen; seit ich YVE-BIO Wasser trinke, verlangt mein Körper mehr. Für uns ist dies der beste Beweis.